Logo
ART CLAY SilverART CLAY CopperART CLAY Gold

 






Edelsteine in ART CLAY

Echte Edelsteine können nicht alle in ART CLAY mitgebrannt werden. Dies hängt davon ab, ob das Material die Temperatur von 650 - 800°C aushält ohne zu zerspringen und sich zu verfärben. Bis 2011 war es gängige Meinung, wenige echte Edelsteine könnten im Brennofen mitgebrannt werden.

Auf der ersten European ART CLAY Conference in Prag zeigte Roswitha Schwarz in Ihrem Workshop mit echten SWAROVSKI GEMS™ Edelsteinen, dass dies so nicht richtig ist. Es gibt sogar einige geschliffene Edelsteine, bei denen das ohne großes Risiko im Brennofen und auch mit dem Gasbrenner möglich ist.

echter EdelsteinDieser im quadratischen Square Princess Cut geschliffene Topas paraiba SWAROVSKI GEMS™ verträgt einen Brand bei ca. 650°C -800°C wie bei ART CLAY Silber üblich.


 

pressetting gemstoneDieser SWAROVSKI GEMS™ presetting Topas honig verträgt ebenfalls einen Brand bei ca. 650°C -800°C wie bei ART CLAY Silber.

Diese "presetting" Edelsteine, also bereits in Silber 925 gefassten Edelsteine, bringen ihre Fassung gleich mit. Sie werden einfach in den nassen Clay gesetzt und gebrannt. Deshalb müssen auch sie natürlich die Brenntemperatur aushalten.

Ist ein Edelstein nicht mitbrennbar muss er nach dem Brand gesetzt werden. Dazu wird falls möglich eine fertige Feinsilberfassung verwendet.

Gibt es für einen Edelstein durch seine Form wie für diesen Cabochon im Bild keine fertige Feinsilberfassung, muss aus flachem Feinsilberdraht eine Fassung geformt werden. In diese wird der Stein nach dem Brennen und Auskühlen eingesetzt.

RutilDieser echte Rutil ist als Cabochon geschliffen, einer runden ovale Form mit einer meist flachen Unterseite und einer gewölbten Oberseite. Er verträgt die Hitze beim Brand nicht und muss nach dem Brand in eine vorbereitete Fassung gesetzt werden. Das gleiche gilt z.B. - für jeden verständlich - für Bernstein: Das versteinerte Harz würde einfach schmelzen...